37.Internationales Kriterium in Groß-Gerau:

Erfolgreiche Geraer Bilanz * 4 Deutsche Rekorde * 4 Europacup-Medaillen * 3 Mehrkampfpodestplätze * 1 Sprintcup-Podiumsplatz

 

Sonntag, 3. Mai 2015

 

Das internationale Kriterium im hessischen Groß-Gerau erwies sich auch in diesem Jahr wieder als Magnet für die weltbesten Speedskater. So gab es viele hochklassige Rennen zu erleben. Das Einzige, was sich nicht ganz auf Weltniveau befand, war das Wetter, denn es regnete am Samstag und am Sonntag immer mal wieder. Trotzdem konnte das gesamte Programm problemlos durchgeführt werden.

Die Geraer Erfolgsbilanz war in Kurzform schon in der Überschrift dargestellt, nun wollen wir noch etwas ausführlicher berichten.

In der Aktivenklasse der Herren gingen aus Geraer Sicht Tobias Hecht und Nils Fischer an den Start. Beide konnten vor allem mit ihrem Auftritt in der 500 m-Sprintausscheidung zufrieden sein. Sie erreichten jeweils das Viertelfinale und belegten die Ränge 17 (Hecht) und 21 (Fischer).

Bei den Damen konnte sich Sabine Berg über ihren 3.Platz in der Mehrkampfwertung freuen. Es war auch ein weltmeisterliches Podium bei den Damen. Die Niederländerin Manon Kamminga siegte vor Mareike Thum (Darmstadt) und vor Sabine Berg. Alle drei Damen waren bekanntlich schon Weltmeisterinnen. Sabine konnte auch im Europacup als Sechste der Langstreckenwertung und als Neunte der Sprintwertung wertvolle Punkte sammeln. Noch mehr Europacuppunkte errang im Sprint Josie Hofmann, gewann sie in dieser Kategorie die Bronzemedaille. Dies gelang ihr vor allem durch ihren fantastischen Auftritt über 500 m. Hier erreichte sie als einzige Europäerin nicht nur das Finale, sondern sie siegte sogar. Ihr erster großer Triumph in der Aktivenklasse der Damen!

In der Junioren-A-Klasse der Herren ging Philipp Letz trotz Abiturstresses an den Start. Er belegte in der Gesamtwertung den 43.Platz.

Bei den B-Junioren überzeugte Sprintass Ron Pucklitzsch mit dem 5.Rang im Sprintcup, der bereits am Freitag ausgetragen wurde. Da er auch über 1000 m das Halbfinale erreichte belegte er im Sprint-Europacup den 6.Platz. Zehnter im Europacup-Langstrecke wurde Florian Berg, der auf den beiden langen Distanzen jeweils der beste deutsche Starter war. Jeremy Kreißig beendete den Sprintcup  als drittbester deutscher Starter auf dem 14.Platz. Der viertbeste deutsche Sprinter war dann schon Tobias Gerhardt mit dem 24.Platz.

Edelmetall gab es auch für Geras B-Juniorin Chiara Widua, die sich im Sprint-Europacup die Silbermedaille sicherte. Dies gelang ihr vor allem durch einen hervorragenden 4.Platz im 1000 m-Finale. Anne Sophie Günther beendete den Wettkampf mit dem 39.Gesamtplatz, Sarah Fischer belegte den 57.Rang.

Die Sprintcup-Medaille für Gera gewann Jan Martin Mende. Bei den Kadetten-Herren war über 300 m nur der Niederländer Botman schneller. Da er auch über 1000 m im Finale stand, wurde er mit der Bronzemedaille im Sprint-Europacup belohnt. Teamkollege Hannes Gantzke belegte im Gesamtklassement den 42.Platz.

Bei den Kadettinnen gab es durch Angelina Otto die nächste Europacupmedaille. Sie belegte in der Langstreckenwertung den 2.Platz, dies vor allem durch ihren zweiten Platz im Punktelauf über 3000 m. Auch in der Gesamtwertung stand sie als Gesamtdritte auf dem Stockerl. Sarah Zwick war im 300 m-Einzelsprint als Zehnte die beste deutsche Starterin. Langstreckenspezialistin Anna Sänger beeindruckte auch durch ihre couragierte Fahrweise, in der Mehrkampfwertung landete sie auf dem 53.Platz. Jenny Poser musste den Wettkampf leider aus Verletzungsgründen abbrechen.

Auch in den Schülerklassen waren Geraer Speedskater erfolgreich unterwegs. In der AK 13 der Herren erreichte Yannik Naumann die begehrten A-Finals. In der Endabrechnung nach zwei gelaufenen Strecken belegte er den 15.Platz, Rang 20 wurde für Luca Fabian Kutzner notiert und Martin Lendorf belegte den 26.Platz. Bei den gleichaltrigen Mädchen konnte Celine Pröhl mit einem vierten und einem fünften Platz überzeugen, in der Gesamtwertung wurde die damit Fünfte. Leah Lendorf verpasste nur denkbar knapp das A-Finale, sie belegte insgesamt den 26.Platz. In der AK 12 der Jungen war Johannes Schmieder am Start. Er erreichte in der Gesamtwertung den 14.Platz. Beeindruckend war sein Mut im Lauf über 1500 m, als er zwei Runden vor Schluss eine Attacke fuhr und das Feld als Erster in die letzte Runde führte. Leider konnte er das Tempo (noch) nicht ganz bis zum Ziel durchhalten.

Auch drei Geraer B-Schüler waren in Groß-Gerau am Start. Nick Pröhl belegte in der AK 11 der Jungen den 9.Platz, während es bei den Mädchen der gleichen Kategorie Grund zum Jubeln gab. Nach einem ersten und einem dritten Rang konnte sich Marie Sänger den Gesamtsieg sichern. Als drittbeste deutsche Starterin war auch Ella Gantzke mit dem 5.Platz in der Gesamtwertung außerordentlich gut platziert. Sie war in den beiden Rennen einmal Vierte und einmal Fünfte geworden.

Bleiben noch die vier deutschen Rekorde nachzutragen, die durch Geraer Sportler aufgestellt werden konnten:

 

Sabine Berg (5000 m / 7:24,461), Josie Hofmann (5000 m / 7:29,197) und Chiara Widua (1000 m / 1:32,720 und 3000 m / 4:38,514)

Herzlichen Glückwunsch an das Rekord-Damen-Trio!

 

Text: Uwe Berg

Kontakt

RSV Blau-Weiß Gera e.V.

Hinter dem Südbahnhof 8

 

07548 Gera

 

Tel:  +49 (0365)8 32 14 09

Fax: +49 (0365)2 90 00 87

Mail: rsv-gera@t-online.de

 

Bürozeiten:

 

Di:        9.00 - 14.00 Uhr

Do:      12.30 - 17.30 Uhr

Social Media

Sponsoren & Partner