Speedskating-Weltmeisterschaft in Rosario: 5 Medaillen für die deutsche Mannschaft

JWM-Silber für Jenny Peißker

 

Montag, 17. November 2014

 

Rosario, eine Fast-Millionenstadt im Land der Gauchos, Argentinien, bekannt vor allem auch als Geburtsstadt von Fußballstar Lionel Messi, war Anfang November Austragungsort der Speedskating-Weltmeisterschaft der Aktiven und Junioren. Hochklassiger Sport war dort zu erleben, insgesamt 17 Nationen teilten die Medaillen unter sich auf und viele spannende Rennen konnten von den schlaflosen europäischen Zuschauern im Livestream mit verfolgt werden. Leider brauchten die Daten der Ergebnislisten dann meist etwas länger, bis sie den Weg über den großen Teich zurückgelegt hatten, so dass es manchmal sogar einen Tag dauerte, bis uns leidgeplagten Zeitungsberichterstattern die offiziellen Ergebnislisten vorlagen. Einige fehlen bis heute…

 

Aktive-Herren

Die deutschen Starter: Etienne Ramali (Groß-Gerau), Felix Rijhnen (Darmstadt), Matthias Schwierz (Geisingen).

 

  • Pedro Causil der Sprintstar * französische Equipe dominiert die Langstrecken * Patxi Peula überrascht * Felix Rijhnen der Pechvogel *

 

So lassen sich die Ereignisse bei den Herren in Kurzform beschreiben. In den Einzelsprints führte kein Weg am Kolumbianer Pedro Causil vorbei. Die französischen Sportler um Contin, Fernandez und den de Souza-Brüdern zeigten beeindruckende Rennen. Im abschließenden Marathon gelang ihnen sogar der Sweep. Stark auch die Spanier, sie haben mit Ioseba Fernandez einen Top-Sprinter und mit Patxi Peula einen Langstreckler, der sogar den Franzosen das Fürchten lehrte. Überraschend, dass selbst Olympiasieger Michel Mulder trotz Eisschnelllaufs-Weltcup in Rosario dabei und mit Bronze im Gepäck nun aufs Eis zurückkehren kann. Überraschend auch der Bronzeplatz der portugiesischen Staffel.

Felix (der vom Glück begünstigte – so die Bedeutung seines Vornamens) Rijhnen brachte sein Vornamen diesmal kein Glück. Zweimal Vierter bei einer Weltmeisterschaft, das ist eine hervorragende Leistung, aber eben auch viel Pech. Etienne Ramali trug mit einer Top-Ten-Platzierung zum guten deutschen Abschneiden bei und Matthias Schwierz war – bei seiner wohl letzten WM- in Reichweite der Finalplätze.

 

300 m:

  1.       Pedro                         Causil                                   Kolumbien

  2.       Myung Kyu               Lee                             Südkorea

  3.       Juan                          Perez                         Kolumbien

14.      Etienne                     Ramali

16.      Matthias                    Schwierz

 

500 m:

  1.       Andres                       Munoz                       Kolumbien

  2.       Pedro                         Causil                                   Kolumbien

  3.       Elton                          de Souza                  Frankreich

disq.   Matthias                    Schwierz

disq.   Etienne                     Ramali

 

1000 m:

  1.       Alexis                        Contin                                   Frankreich

  2.       Ewen                         Fernandez                Frankreich

  3.       Ezequiel                   Capellano                 Argentinien

 

10000 m Punkte/Ausscheidung:

  1.       Patxi                          Peula                         Spanien

  2.       Alex                           Cujavante                 Kolumbien

  3.       Ewen                         Fernandez                Frankreich

  8.       Felix                           Rijhnen

 

15000 m Ausscheidung:

  1.       Peter                          Michael                     Neuseeland

  2.       Alexis                        Contin                                   Frankreich

  3.       Ewen                         Fernandez                Frankreich

11.      Felix                           Rijhnen

 

3000 m Staffel:

  1.       Frankreich (Ewen Fernandez, Alexis Contin, Nicolas Pelloquin)

  2.       Argentinien (Ezequiel Capellano, Juan Araldi, Ken Kuwada)

  3.       Südkorea (Myung Kyu Lee, Su Chul Jang, Geun Seong Son)

 

200 m:

  1.       Pedro                         Causil                                   Kolumbien

  2.       Ioseba                        Fernandez                Spanien

  3.       Darren                       de Souza                  Frankreich

13.      Matthias                    Schwierz

19.      Etienne                     Ramali

 

500 m:

  1.       Ioseba                        Fernandez                Spanien

  2.       Pedro                         Causil                                   Kolumbien

  3.       Michel                                   Mulder                       Niederlande

10.      Etienne                     Ramali

12.      Matthias                    Schwierz

 

10000 m Punkte:

  1.       Alexis                        Contin                                   Frankreich

  2.       Gwang Ho                Choi                           Südkorea

  3.       Patxi                          Peula                         Spanien

  4.       Felix                           Rijhnen

 

20000 m Ausscheidung:

  1.       Ewen                         Fernandez                Frankreich

  2.       Patxi                          Peula                         Spanien

  3.       Gwan Ho                  Choi                           Südkorea

  6.       Felix                           Rijhnen

 

5000 m Staffel:

  1.       Niederlande

  2.       Argentinien

  3.       Portugal

Marathon:

  1.       Alexis                        Contin                                   Frankreich

  2.       Ewen                         Fernandez                Frankreich

  3.       Elton                          de Souza                  Frankreich

  4.       Felix                           Rijhnen

 

 

Aktive-Damen

Die deutschen Starter: Sabine Berg (Gera), Alisa Gutermuth (Darmstadt), Katharina Rumpus (Heilbronn), Laethisia Schimek (Groß-Gerau), Mareike Thum (Darmstadt)

 

  • Kolumbien und Taiwan holen fast alle Titel * Mareike Thum mit Silber über 1000 m * Sabine Berg mit der deutschen Staffel zweimal im Finale *

 

Nur die Chilenin Maria Sepulveda tanzte mit ihrem Titelgewinn über 200 m aus der Reihe, ansonsten gingen die WM-Titel bei den Damen nur an Sportlerinnen aus Kolumbien und aus Taiwan. Da blieb für die Sportlerinnen aus den anderen Nationen nur der Kampf um die zweiten und dritten Ränge übrig. Auch das deutsche Team war dank Mareike Thum dabei erfolgreich. Die Darmstädterin gewann im 1000 m-Finale, über das im Nachgang noch viel diskutiert wurde, die Silbermedaille. Katharina Rumpus schnupperte an Bronze im Punktelauf auf der Straße, letztlich fehlte ein Punkt an Edelmetall. Alisa Gutermuth erreichte über 500 m die Top-Ten-Platzierung und Laethisia Schimek stand über 200 m im Finale. Mit dabei war natürlich auch unser Geraer Ass Sabine Berg. Nur 6 Wochen nach ihrem schweren Sturz beim Berlin-Marathon war  es eigentlich ein Wunder, überhaupt schon wieder dabei zu sein. Dafür rollte es schon ganz gut, bei Hitzerennen über die klassische Marathondistanz verfehlte sie die Top-Ten-Platzierung nur um einen Platz. Medaillenträume haben die deutschen Damen vor allem bei den Staffelrennen, gewannen sie doch in Geisingen 2014 auch beide EM-Titel. Auf der Bahn ein knapper Zieleinlauf, Deutschland, mit Sabine Berg, knapp von Südkorea geschlagen, auf Rang 4 eingelaufen. Kurzzeitig wurde Deutschland in einigen Internet-Medien sogar auf dem Bronzerang geführt. Die Leser einiger Regionalzeitungen konnten dann am nächsten Tag auch vom vierten Rang der deutschen Mannschaft lesen. Erst nach zwei Tagen und langem Suchen drang dann die Information bis nach Thüringen durch, dass Deutschland disqualifiziert wurde. Aber es gab ja noch eine zweite Chance, das Staffelrennen auf der Straße. Wieder mit Sabine Berg und Katharina Rumpus, für die erkrankte Mareike Thum sprang ihre Vereinskollegin Alisa Gutermuth ein. Auch diesmal stand das deutsche Team im Finale, erneut kämpfte sie um Bronze, erneut landeten sie knapp geschlagen auf einen medaillenlosen 5.Rang.

                    

300 m:

  1.       Andrea                      Montoya                    Kolumbien

  2.       Yersi                          Puello                                   Kolumbien

  3.       Yi Seul                      An                              Südkorea

13.      Laethisia                   Schimek

16.      Alisa                          Gutermuth

 

500 m:

  1.       Yersi                          Puello                                   Kolumbien

  2.       Andrea                      Montoya                    Kolumbien

  3.       Erika                          Zanetti                       Italien

12.      Alisa                          Gutermuth

disq.   Laethisia                   Schimek

 

1000 m:

  1.       Andrea                      Montoya                    Kolumbien

  2.       Mareike                     Thum

  3.       Soo Ji                        Jang                          Südkorea

12.      Sabine                      Berg

 

10000 m Punkte/Ausscheidung:

  1.       Johana                      Viveros                      Kolumbien

  2.       Maira                         Arias                          Argentinien

  3.       Ho-Chen                   Yang                          Taiwan

14.      Mareike                     Thum

16.      Katharina                  Rumpus

 

15000 m Ausscheidung:

  1.       Paola                         Serrano                     Kolumbien

  2.       Francesca                Lollobrigida              Italien

  3.       Dan                            Guo                            China

14.      Mareike                     Thum

16.      Katharina                  Rumpus

 

3000 m Staffel:

  1.       Taiwan (Ying-Chu Chen, Yu-Ting Huang, Meng-Chu Lee)

  2.       Argentinien (Maira Arias, Melisa Binnet, Rocio Berbel)

  3.       Südkorea (Yi Seul An, So Yeong Shin, Seul Lee)

disq. im Finale Deutschland (Sabine Berg, Katharina Rumpus, Mareike Thum)

 

200 m:

  1.       Maria                         Sepulveda                Chile

  2.       Yersi                          Puello                                    Kolumbien

  3.       Ingrid                         Factos                       Ecuador

12.      Laethisia                   Schimek

17.      Alisa                          Gutermuth

 

500 m:

  1.       Yersi                          Puello                                   Kolumbien

  2.       Andrea                      Montoya                    Kolumbien

  3.       Rocio                         Berbel                                   Argentinien

  9.       Alisa                          Gutermuth

15.      Laethisia                   Schimek

 

10000 m Punkte:

  1.       Ho-Chen                   Yang                          Taiwan

  2.       Paola                         Serrano                     Kolumbien

  3.       Seul                           Lee                             Südkorea

  4.       Katharina                  Rumpus

17.      Sabine                      Berg

 

20000 m Ausscheidung:

  1.       Ho-Chen                   Yang                          Taiwan

  2.       Maira                         Arias                          Argentinien

  3.       Paola                         Serrano                     Kolumbien

 

5000 m Staffel:

  1.       Kolumbien

  2.       Venezuela

  3.       Italien

  5.       Deutschland (Sabine Berg, Alisa Gutermuth, Katharina Rumpus)

 

Marathon:

  1.       Ho-Chen                   Yang                          Taiwan

  2.       Meng-Chu                Lee                             Taiwan

  3.       Francesca                Lollobrigida              Italien

  8.       Katharina                  Rumpus

11.      Sabine                      Berg

 

Junioren-Herren

Die deutschen Starter: Simon Albrecht (Groß-Gerau), Fabian Dieterle (Großbettlingen), Sebastian Mirsch (Darmstadt)

 

  • Simon Albrecht hält dem Druck stand: zweimal Gold und einmal Silber * Franzosen und Italiener trotzen den Südamerikanern * zwei Medaillen für Neuseeland *

 

Spätestens nach seinen Gala-Auftritten bei der JEM in Geisingen war er der Top-Favorit auf den kurzen Distanzen, der Groß-Gerauer Simon Albrecht. Ein großer Erwartungsruck lastete da auf den jungen Mann, aber er hielt ihm stand. Gold bei beiden Einzelsprints, Bronze über 500 m auf der Bahn. Von den beiden anderen deutschen Startern schaffte Sebastian Mirsch in der  500 m-Sprintausscheidung auf der Straße fast den Sprung in die Top-Ten. Bemerkenswert ist auch, dass es die Südamerikaner auch auf den langen Distanzen es schwer hatten zu gewinnen. Denn der Franzose Quentin Giraudeau und der Italiener Daniel Niero liefen ihnen in einigen Rennen auf und davon. Zwei Medaillen gab es auch für Neuseeland, dem Aktiven-Weltmeister Peter Michael folgen seine jungen Gefährten Ollie Jones und Josh Whyte.             

 

300 m:

  1.       Simon                                   Albrecht

  2.       Edwin                                    Estrada                      Kolumbien

  3.       Johan                                    Guzman                    Venezuela

 

500 m:

  1.       Edwin                                    Estrada                      Kolumbien

  2.       Johan                                    Guzman                    Venezuela

  3.       Simon                                   Albrecht

 

1000 m:

  1.       Edwin                                    Estrada                      Kolumbien

  2.       Shao-Chun              Chuang                    Taiwan

  3.       Quentin                     Giraudeau                Frankreich

  7.       Simon                                   Albrecht

22.      Sebastian                 Mirsch

10000 m Punkte/Ausscheidung:

  1.       Daniel                                   Niero                          Italien

  2.       Quentin                     Giraudeau                Frankreich

  3.       Manuel                      Saavedra                  Kolumbien

14.      Sebastian                 Mirsch

24.      Fabian                       Dieterle

 

15000 m Ausscheidung:

  1.       Manuel                      Saavedra                  Kolumbien

  2.       Fabian                       Valencia                   Kolumbien

  3.       Giuseppe                  Cistola                                   Italien

21.      Sebastian                 Mirsch

32.      Fabian                       Dieterle

 

3000 m Staffel:

  1.       Venezuela (Julio Milera, Johan Guzman, Sebastian Paredes)

  2.       Italien (Giuseppe Cistola, Marco de Flavis, Stefano Mareschi)

  3.       Frankreich (Benjamin Soulet, Quentin Giraudeau, Raphael Planelles)

 

200 m:

  1.       Simon                                   Albrecht

  2.       Benjamin                  Soulet                                   Frankreich

  3.       Edwin                                    Estrada                      Kolumbien

 

500 m:

  1.       Edwin                                    Estrada                      Kolumbien

  2.       Josh                           Whyte                                    Neuseeland

  3.       Brayan                      Garzon                                  Kolumbien

11.      Sebastian                 Mirsch

disq.   Simon                                   Albrecht

 

10000 m Punkte:

  1.       Quentin                     Giraudeau                Frankreich

  2.       Ollie                           Jones                        Neuseeland

  3.       Byeong Kwan          Jeong                        Südkorea

21.      Fabian                       Dieterle

30.      Sebastian                 Mirsch

 

20000 m Ausscheidung:

  1.       Quentin                     Giraudeau                Frankreich

  2.       Daniel                                   Niero                          Italien

  3.       Julio                           Milera                        Venezuela

 

5000 m Staffel:

  1.       Kolumbien

  2.       Italien

  3.       Südkorea

 

Marathon:

  1.       Daniel                                   Niero                          Italien

  2.       Julio                           Milera                        Venezuela

  3.       Manuel                      Saavedra                  Kolumbien

           

Junioren-Damen

Die deutschen Starter: Josie Hofmann (Gera), Jenny Peißker (Gera).

 

  • Silber für Jenny Peißker über 500 m * Josie Hofmann mit einem 12.Platz * Überragende Belgierin Sandrine Tas *

 

Lange hat sie auf ihr Rennen warten müssen, die 18-jährige Jenny Peißker. Ihr Lieblingsrennen, die 500 m-Sprintausscheidung auf der Straße fanden erst am vorletzten Wettkampftag statt. In dieser Disziplin stand sie schon in Zandvoorde 2013 m Finale, landete damals auf dem undankbaren vierten Platz. Diesmal lief es noch besser. Sie meisterte den nicht einfachen Weg in das Finale, traf dort auf die Kolumbianerin Yesenia Escobar und auf die beiden Belgierinnen Sandrine Tas und Stien Vanhoutte. Zwei Sportlerinnen, Escobar und Tas, die mit dem Selbstbewusstsein von frischgebackenen Weltmeisterinnen ins Rennen gehen konnten, dazu die Belgier zu zweit, eigentlich ein fast unmögliches Unterfangen für die junge Sportlein aus Ostthüringen. Doch sie machte im Finale alles richtig, lief hinter der Kolumbianerin Escobar ins Ziel und darf nun Vizeweltmeisterin genannt werden. Nach der Staffel-Bronze 2013 die zweite JWM-Medaille für Jenny Peißker. Und nach Sabine Berg (2007 – Erste im Ausscheidungslauf), die zweite JWM-Einzelmedaille für eine/n Sportler/in vom RSV Blau-Weiß Gera. Vereinskollegin Josie Hofmann, in dieser Saison ständig von gesundheitlichen Problemen geplagt, erreichte über 500 m auf der Bahn das Viertelfinale und mit dem 12.Platz dabei ihre beste Einzelplatzierung.

Aus europäischer Sicht überragend war die Belgierin Sandrine Tas. Sie wird von den Wettkampfsprechern in der kommenden Saison dann als vierfache Juniorenweltmeisterin angekündigt werden.

 

300 m:

  1.       Andrea                      Caron                        Kolumbien

  2.       Yarubi                                   Bandres                    Venezuela

  3.       Yesenia                    Escobar                     Kolumbien

17.      Jenny                         Peißker

23.      Josie                          Hofmann

 

500 m:

  1.       Yesenia                    Escobar                     Kolumbien

  2.       Min Yeong                Park                           Südkorea

  3.       Yarubi                                   Bandres                    Venezuela

12.      Josie                          Hofmann

25.      Jenny                        Peißker

 

1000 m:

  1.       Sandrine                   Tas                             Belgien

  2.       Darian                                   O`Neil                                    USA

  3.       Franchesca              Bell                            USA

13.      Jenny                        Peißker

22.      Josie                          Hofmann

 

10000 m Punkte/Ausscheidung:

  1.       Fabriana                   Arias                          Kolumbien

  2.       Ga Ram                     Yu                               Südkorea

  3.       Deborah                    Marchand                 Frankreich

 

15000 m Ausscheidung:

  1.       Sandrine                   Tas                             Belgien

  2.       Karime                       Garzon                      Kolumbien

  3.       Fabriana                   Arias                          Kolumbien

16.      Josie                          Hofmann

 

3000 m Staffel:

  1.       Südkorea (Min Jeong Park, Ga Ram Yu, Go Eun Jeong)

  2.       Kolumbien (Fabriana Arias, Karime Garzon, Cristina Quintana)

  3.       Taiwan (Yi-Huuan Liu, Yen-Tzu Chu, Yu-Ting Yen)

 

200 m:

  1.       Yesenia                    Escobar                     Kolumbien

  2.       Andrea                      Caron                         Kolumbien

  3.       Daria                          Tiberto                       Italien

17.      Jenny                        Peißker

 

500 m:

  1.       Yesenia                    Escobar                     Kolumbien

  2.       Jenny                        Peißker

  3.       Stien                          Vanhoutte                Belgien

16.      Josie                          Hofmann

 

10000 m Punkte:

  1.       Yi-Huan                    Liu                              Taiwan

  2.       Ga Ram                     Yu                              Südkorea

  3.       Sandrine                   Tas                             Belgien

28.      Josie                          Hofmann

 

20000 m Ausscheidung:

  1.       Sandrine                   Tas                             Belgien

  2.       Karime                       Garzon                      Kolumbien

  3.       Ga Ram                     Yu                              Südkorea

23.      Josie                          Hofmann

 

5000 m Staffel:

  1.       Belgien

  2.       Frankreich

  3.       Südkorea

 

Marathon:

  1.       Karime                       Garzon                      Kolumbien

  2.       Sandrine                   Tas                             Belgien

  3.       Yi-Huan                    Liu                              Taiwan

29.      Josie                          Hofmann.

 

Text: Uwe Berg

 

zurück

Kontakt

RSV Blau-Weiß Gera e.V.

Hinter dem Südbahnhof 8

 

07548 Gera

 

Tel:  +49 (0365)8 32 14 09

Fax: +49 (0365)2 90 00 87

Mail: rsv-gera@t-online.de

 

neue Bürozeiten ab Juli:

 

Di:        9.00 - 14.00 Uhr

Do:      12.30 - 17.30 Uhr

RSV auf Facebook


Für RSV- / Speedskating-veranstaltungen

Hotelübernachtung gesucht?

Kein Problem.

Im Penta Hotel seid ihr genau richtig.

Einach bei der Buchung in der Sparte

"Promotion" das Passwort

inline-gera

mit angeben.