Alle Titel für die jüngsten D-Schüler

 

 

·      

   Die 6- und 7-jährigen D-Schüler vom

   RSV Blau-Weiß Gera waren bei der

   Landesmeisterschaft in Erfurt auf Erfolgskurs.

   Foto Uwe Berg

 

 

 

 

   Insgesamt 14 Landesmeistertitel für Geras Speedskater

 

Erfurt (U.B.): Auf der 240 m-langen Bahn in Erfurt fand am Samstag der erste Teil der diesjährigen Landesmeisterschaften im Speedskating statt. Von den 6-jährigen D-Schülern bis zu den 14-jährigen Kadetten wurden dabei jeweils zwei Entscheidungen im Einzelzeitfahrmodus ausgetragen. Der RSV Blau-Weiß Gera war mit 35 Sportlern in der Landeshauptstadt am Start. Davon gewannen allein 28 Medaillen. Und dies unter sehr widrigen Witterungsbedingungen. Die jüngsten Starter, die 6-und 7-jährigen D-Schüler waren dabei aus Geraer Sicht am erfolgreichsten, denn sie konnten alle zwölf möglichen Medaillen erringen. Bei den Jungen teilten Ken Bachmann und Noah Pofahl Gold und Silber unter sich auf. Alex Benz belegte bei seinen ersten Rennen sowohl über 50 m, als auch über 125 m den 3.Rang. Knapp dahinter verpasste Emil Ruppelt zweimal als Vierter knapp einen Medaillengewinn. Auch bei den Mädchen konnten sich Marina Richter und Emma Pollex über je einmal Gold und einmal Silber freuen. Emma Peetz vervollständigte mit zwei dritten Rängen die Geraer Erfolgsbilanz. Alle beiden Titel errangen auch die 9-jährigen C-Schüler, hier waren es Moritz Preißler und Leandro Nowatzek, die Gold und Silber auf beiden Strecken unter sich ausmachten. Auf der Langstrecke errang Enzo Rösel zudem Bronze.  Einen 4.Platz belegte Ben Bachmann, Benjamin Wolf wurde Fünfter und Jonas Thoma Sechster. Bei den erst 8-jährigen C-Schülern gewann Matteo Gerin Gold im Sprint und Silber auf der längeren Strecke. Einzige Geraer C-Schülerin war Leni Leonie Prüfer, die in der AK 9 zweimal auf dem 2.Platz einlief. Bei den 10- und 11-jährigen B-Schülern war jeweils der jüngere Jahrgang der erfolgreichere. In der AK 10 der Jungen lautete die Reihenfolge auf beiden Strecken Lennart Geinitz vor Ole Zimmermann und Paul Vogel. Bei den Mädchen dieses Jahrganges konnte sich Mariem Oussaifi über zwei Landesmeistertitel freuen. Silber und Bronze teilten Finja Dietz, Ronja Dähne und Josephine Otto unter sich auf. In der AK 11 der Mädchen verpasste Nele Gaßmann auf beiden Strecken jeweils nur knapp den Landesmeistertitel. Hinter der jeweils Zweitplatzierten Nele Gaßmann reihte sich Vanessa Zimmermann zweimal auf dem Bronzerang ein. Colin Kundisch lief bei den gleichaltrigen Jungen über beide Distanzen jeweils auf dem 2.Platz ein. Ohne Titel blieben diesmal Geras 12-jährige A-Schüler. Die deutsche Vizemeisterin Nelli Schomburg kam mit der regennassen Bahn nicht so gut zurecht und belegte zweimal den 3.Platz. Vor ihr platzierte sich jeweils Abigel Kloninger als Zweite, Mariella Richter wurde Fünfte. Mit zwei Silbermedaillen kehrte auch der 12-jährige A-Schüler Luca Sven Kinski aus Erfurt zurück. Am stärksten besetzt waren wieder einmal die Rennen der Kadetten-Damen. Im Sprint über 1 Runde gewann Josefine Weiß hinter der Deutschen Meisterin Annemarie Schaer (Erfurt) die Silbermedaille. Im Lauf über 2 Runden errang Lina Schumann den Bronzeplatz. Lilly Weidener scheiterte zweimal als Vierte knapp an einem Medaillengewinn. Isabel Martin wurde bei beiden Entscheidungen Sechste. Dafür gab es bei den Kadetten-Herren noch zwei Meistertitel für Geras Sportler. In Abwesenheit des Deutschen Meisters Jon Rudolph konnten Joel Kloninger und Lukas Köhler je einmal Gold und einmal Silber erringen. Am 10.Oktober findet auf der Geraer Bahn im Ufer-Elster-Park der zweite Teil der Landesmeisterschaften statt. Dann werden auch die Sportler der Aktiven-, Junioren- und Jugendklassen in den Titelkampf eingreifen.

 

·        

Drei Meistertitel für Jon Rudolph

 

Geraer Speedskater überragt bei Chrono-DM

 

 

Groß-Gerau (U.B.): Mit den Wettbewerben für die 13- und 14-jährigen Kadetten und für die 12-jährigen A-Schüler wurde im hessischen Groß-Gerau der zweite Teil der Deutschen Chrono-Meisterschaften absolviert. In der Kadettenklasse der Herren ging der 14-jährige Jon Rudolph als der große Favorit ins Rennen. Und der Sportler vom RSV Blau-Weiß Gera wusste mit der Favoritenrolle perfekt umzugehen. Zum Auftakt siegte er im 200 m – Sprint in 19,339 s. Auch auf den beiden anderen Strecken über 500 m und über 1000 m konnte er sich souverän den Deutschen Meistertitel sichern.

 

Medaillen auch für Kloninger und Schomburg

 

In sehr guter Verfassung präsentierte sich auch sein ebenfalls 14-jähriger Teamkollege Joel Kloninger. Nachdem er im 200 m-Sprint als Vierter noch knapp eine Medaille verpasst hatte, konnte er über 500 m mit 7 hundertstel Sekunden Vorsprung sich den 3.Platz sichern. Nach mehreren Staffelmedaillen in den letzten Jahren war die Bronzemedaille seine erste DM-Medaille auf einer Einzelstrecke. Lukas Köhler, der noch dem jüngeren Kadettenjahrgang angehört, erfüllte mit zwei 11.Plätzen alle Erwartungen. Mit 26 Starterinnen war die Kadettenklasse der Damen am stärksten besetzt. Stärkste Geraer Starterin war hier Lina Schumann, die über 200 m als Vierte nur um 9 hundertstel Sekunden an Edelmetall vorbeilief. Auch über 500 m und über 1000 m konnte sie sich als Fünfte im absoluten Spitzenfeld behaupten. Da Lina noch dem jüngeren Jahrgang angehört, ruhen in den nächsten Jahren große Hoffnungen auf ihr. Vereinskollegin Lilly Weidener stand dem kaum nach. Sie lief auf allen drei Strecken in die Top-Ten hinein, über 500 m und über 1000 m belegte sie jeweils den 7.Rang. Gute Platzierungen in dem großen Starterfeld erreichten auch Isabel Martin und Josefine Weiß. Isabel lief über 200 m auf dem 12.Platz ein, einen Rang dahinter platzierte sich Josefine als 13. Einen Tag später trugen dann die A-Schüler ihre Meisterschaftsrennen aus. Hier wuchs bei den Mädchen Nelli Schomburg über sich hinaus. Sie hatte während der Corona-Zwangspause fleißig trainiert und überzeugte in Groß-Gerau mit im Vorfeld nicht erwarteten Platzierungen. Mit der fünftbesten Vorlaufzeit qualifizierte sie sich für die Finalläufe über 200 m. Dort steigerte sie sich auf 22,662 s und errang mit Meisterschaftssilber ihre erste DM-Medaille. Auch über 500 m und über 800 m war sie als Vierte hervorragend platziert. Mit drei Top-Ten-Platzierungen wusste auch Abigel Kloninger bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft zu überzeugen. Im 200 m-Sprint schaffte sie den Sprung in das Halbfinale und erreichte in der Endabrechnung den 6.Rang. Marielle Richter lief zweimal auf dem 15.Platz ein. Einziger männlicher Vertreter aus Gera war bei den A-Schülern Luca Sven Kinski. Mit 7.Plätzen über 200 m und über 800 m konnte er sich im Mittelfeld einreihen.

 

Wettkampf zur Thüringer Landesmeisterschaft zweigeteilt in Erfurt und Gera

 

Zur Freunde von Sportlern, Trainern, Betreuern und Familienangehörigen findet die Thüringer Landesmeisterschaft für Schüler und Kadetten zweigeteilt am 26.03.2020 in Erfurt und am 10.10.2020 in Gera statt. Innerhalb dieses Wettkampfes können die Sportlerinnen und Sportler nachweisen dass sie in den coronabedingt wettkampffreien Monaten fleißig trainiert haben. Schließlich möchte man als Sportler ja zeigen wo man steht.

 

Natürlich ist zur Durchführung des Wettkampfes ein Hygienekonzept notwendig welches zur Zeit erarbeitet wird. Wir bitten alle Sportler und Betreuer sowie Angehörige sich an dieses zu halten um einen ordentlichen, und fairen Wettkampf durchführen zu können. 

Nähere Informationen erhaltet ihr hier.


Bleibt bis dahin gesund .

 

Geraer Speedskater bereit für Chrono-DM

 

  • Mende und Pucklitzsch führen Geraer Aufgebot an

 

Gera/Groß-Gerau (U.B.): Am kommenden Wochenende steht für die deutschen Inline-Speedskater der Saisonhöhepunkt, die Deutschen Meisterschaften, an. Allerdings aufgrund der Corona-Pandemie in abgewandelter Form. So werden alle Entscheidungen als Einzelläufe ausgetragen. „Gerade für die Langstreckler, die sonst bei Punkte- und Ausscheidungsläufen ihr taktisches Gespür einbringen müssen, ist dies sehr ungewohnt und entspricht nicht dem Charakter unserer Sportart. Trotzdem sind wir froh, dass die Titelkämpfe überhaupt stattfinden können“, urteilt Thüringens Landestrainerin Katharina Berg. Auf der 304 m langen Bahn in hessischen Groß-Gera werden zunächst die Rennen für die Aktivenklasse, für die Junioren und die Jugend ausgetragen. Das 11-köpfige Geraer Aufgebot wird angeführt von den Sprintassen Jan Martin Mende und Ron Pucklitzsch. Der EM-Dritte Pucklitzsch und der Junioren-Vizeweltmeister Mende wollen in Groß-Gerau in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Beide hatten bereits beim bislang einzigen Wettkampf in Deutschland im Juli in Geisingen schon ihre ausgezeichnete Form unter Beweis stellen können. Der 20-jährige Jan Martin Mende kehrte zudem am letzten Wochenende mit zwei 2.Plätzen von einem internationalen Wettkampf im niederländischen Heerde zurück. Das Damen-Trio wird angeführt von der Youth-Olympic Starterin Angelina Otto, dazu kommen Anna Sänger und Sarah Zwick. Bei den Juniorinnen hofft Hanna Schübl, die im Februar erst einen Kreuzbandriss erlitten hatte, schon wieder so weit zu sein, dass es für eine Medaille im 3000 m – Einzellauf reicht. Medaillenchancen rechnen sich auch Geraer Starter in der Jugendklasse aus. Vor allem Marie Sänger bei den Damen, sowie Luca Rudolph und Oskar Schmidt bei den Herren hoffen auf Edelmetall. Und vielleicht können ja auch Leah Männel und Nils Uhlig für eine Überraschung sorgen. Die Titelkämpfe der Kadetten und der A-Schüler werden dann erst am ersten Septemberwochenende an gleicher Stelle ausgetragen,

 

 

Zweiter Inline-Kurs in den Ferien

 

 

  • RSV Blau-Weiß Gera bietet nochmals Schnuppertraining an *

 

Gera (U.B.): Nachdem zu Beginn der Schulferien sich schon zahlreiche Kinder beim Schnuppertraining des RSV Blau-Weiß auf den schnellen Inlineskates ausprobiert haben, bietet der Verein in den zwei letzten Ferienwochen nochmals ein Schnuppertraining für  Kinder im Alter zwischen 4 und 12 Jahren an. Auf der 200 m – Bahn im Ufer-Elster-Park können sich die interessierten Kinder am Dienstag (18.8.) und am Donnerstag (20.8.), bzw. eine Woche später am 25.8. und am 27.8. zusammen mit ihren Eltern einfinden und zwischen 16.00 Uhr und 17.00 Uhr jeweils ein Schnuppertraining absolvieren. Inliner, Helm und Schützer können mitgebracht werden, bei Bedarf ist jedoch auch eine kostenlose Ausleihe möglich. Um den geltenden Hygienebestimmungen einhalten zu können, wird um eine Voranmeldung gebeten. Hierzu kann man sich telefonisch oder auch per WhatsApp unter der Nummer 0176-46539236 anmelden und noch zusätzliche Informationen über den Ablauf des Trainings und das Hygienekonzept erhalten.

Jan Martin Mende besiegt den Weltmeister

 

Geraer Speedskater in Geisingen in Top-Form 

 

Geisingen (U.B.): Die Wettkampfpause hatte ein Ende, in der Skatearena in Geisingen präsentierten sich die besten deutschen Speedskater in hervorragender Verfassung. Während die deutschen Langstreckenasse Mareike Thum mit über 34,5 km und Felix Rijhnen (beide Darmstadt) mit fast 40 km einen neuen Stundenweltrekord aufstellten, war die deutsche Sprintelite über 100 m und über 200 m gefragt. Klarer Favorit auf beiden Strecken war natürlich der Groß-Gerauer Simon Albrecht, der als mehrfacher Weltmeister und zweifacher World-Games-Sieger zu den weltbesten Sprintern zählt. Doch die beiden Geraer Sprintasse Ron Pucklitzsch und Jan Martin Mende hatten sich trotz Corona-Zwangspause in hervorragende Verfassung gebracht. Auf der schnellsten 200 m-Bahn der Welt wurde zunächst der 100 m-Sprint ausgetragen, eine Strecke die bei internationalen Titelkämpfen sonst nur auf dem Straßenkurs gelaufen wird.

 

Ron Pucklitzsch für wenige Minuten Rekordhalter

 

 

Den deutschen Bahnrekord hielt daher seit über 10 Jahren der ehemalige Geraer Speedskater Denis Dressel mit 9,642 s. Ron Pucklitzsch als erster Starter konnte den Rekord seines ehemaligen Teamkollegen auf 9,413 s verbessern. Doch er konnte sich an seinem Rekord nur wenige Minuten erfreuen, denn Simon Albrecht verbesserte die Bestzeit nochmals auf 9,381 s. Jan Martin Mende verwies mit 9,794 s den zweiten Groß-Gerauer Starter Etienne Ramali auf den vierten Platz. Dann stand der Dobbin-Sprint auf dem Programm, dabei wird die 200 m-Runde mit einem fliegenden Start absolviert. Diese Wettkampfform wird seit 2010 regelmäßig bei der Veranstaltung „Arena international“ im April ausgetragen, wo sich seit vielen Jahren die absolute Weltelite auch auf der fliegenden Runde misst. Diese Veranstaltung war in diesem Jahr auch der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen, doch die Weltklasseleistungen gab es nun Anfang Juli. Allen voran durch den Youngster der Veranstaltung, durch Jan Martin Mende. Der 20-jährige Geraer sorgte bei den 100 zugelassenen Zuschauern für großes Staunen, als er die fliegende Runde in unglaublichen 13,853 s absolvierte. Damit erzielte er die drittbeste Zeit, die weltweit auf dieser Strecke jemals registriert wurde. Schneller als Mende waren nur der Kolumbianer Estrada und der Chilene Santibanez im Jahr 2016. Da kam auch Weltmeister Albrecht mit 13,926 s nicht heran. Auch der 22-jährige Ron Pucklitzsch war mit seiner Leistung zufrieden. Erzielte er doch mit 14,348 eine persönliche Bestzeit und kam so auf dem 3.Platz ein.

 

 

 

Speedskater starten beim Weltrekordversuch

 

Sprintasse Ron Pucklitzsch und Jan Martin Mende im Einsatz

 

Gera/Geisingen (U.B.): Auch die Inline-Speedskater wurden aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr ausgebremst, kein einziger Wettkampf fand bislang statt und zumindest in Europa sind auch alle internationalen Wettbewerbe für dieses Jahr abgesagt worden. Der Deutsche Rollsport- und Inline-Verband (DRIV) organisiert jetzt aber am 5.Juli in der Skate-Arena von Geisingen in Baden-Württemberg eine Wettkampfmöglichkeit für seine Asse. Felix Rijhnen und Mareike Thum, beide amtierende Weltmeister und beide aus Darmstadt, wollen auf der 200 m-Bahn einen neuen Stundenweltrekord aufstellen. Der Rekord bei den Herren liegt bislang bei 36512 m, der bei den Damen bei 30550 m. Aber auch die deutsche Sprintelite kommt an diesem Wochenende zum Einsatz, darunter auch Jan Martin Mende und Ron Pucklitzsch vom RSV Blau-Weiß Gera. Beide werden einen 100 m – Sprint und die fliegende Runde über 200 m absolvieren. Die Konkurrenz in Deutschland ist groß, denn mit dem Groß-Gerauer Simon Albrecht ist der weltbeste Sprinter und mehrfache Weltmeister am Start. Der 22-jährige Ron Pucklitzsch gilt dabei als der größte Herausforderer des Weltmeisters aus Hessen, hatte der Geraer doch in den letzten beiden Jahren schon zweimal EM-Bronze, einmal über 100 m und einmal über 200 m, gewinnen können. Er hat sich in den letzten Wochen auch schon ganz speziell auf dieses Event vorbereitet. „Für die Trainingsmotivation ist dieser Wettkampf sehr gut, so hat man wieder ein Ziel vor Augen“, meint das Geraer Sprintass, der zu Beginn der Coronakrise auf dem Radweg oder Parkplätzen trainierte, mittlerweile aber auch wieder auf der Geraer Bahn seine Sprints absolvieren kann. Für den 20-jährigen Jan Martin Mende sind die beiden Sprintstrecken fast zu kurz. Seine Lieblingsstrecke sind die 1000 m. Über diese Distanz wurde er vor zwei Jahren auch Vizeweltmeister bei den Junioren. Er sieht vor allem im Wettbewerb über die fliegende Runde seine größten Chancen. Für die beiden Geraer Speedskater wird dies hoffentlich nicht der einzige Wettkampf in diesem Jahr bleiben. Der Deutsche Verband beabsichtigt im August bzw. im September eine Chrono-DM auszutragen, bei der alle Strecken als Einzelzeitfahren zu absolvieren sind.

Training in Zeiten des Corona-Virus

 

In der Schüler B-Staffel der Mädchen wechselt Geras Mariem Oussaifi (links) auf ihre Vereinskollegin Nele Gaßmann. Am Ende springt Platz zwei hinter Großenhain heraus.

 

Foto: Jens Lohse

Jens Lohse  

GERA.  10.03.2020,

 

140 Rollschnellläufer aus drei Bundesländern finden in der Geraer Panndorfhalle beste Bedingungen vor

 

Etwa 140 Teilnehmer aus Thüringen, Sachsen und auch aus Sachsen-Anhalt beteiligten sich am Geraer Schüler-Hallenwettkampf der Speedskater in der Panndorfhalle. Der RSV Blau-Weiß Gera hatte eingeladen und damit zugleich den SaThü-Nachwuchscup eröffnet.

 

Während Angelina Otto, Ron Pucklitzsch und Jan Martin Mende bereits im Trainingslager in Portugal Kraft und Kondition fürs neue Wettkampfjahr tanken, sammelten die jüngsten Speedskater wertvolle Erfahrungen in der Halle. Von der Tribüne aus hatten die Eltern den perfekten Überblick über die Leistungen ihrer Kinder, die neben zwei Sprints und einem Geschicklichkeitsparcours auch diverse Staffelläufe zu absolvieren hatten.

 

Einen guten Eindruck aus Sicht von Gastgeber RSV Blau-Weiß Gera hinterließ bei den Schüler A Jungen Luca Sven Kinski, der den Hallenser Leon Dinter und den Erfurter Eric Brehme auf die weiteren Podestplätze verwies. Colin Kundisch landete bei den Schüler B 11 Jungen auf Platz zwei. Die Konkurrenz der Schüler B 11 Mädchen entschied Nele Gaßmann überlegen vor Vanessa Zimmermann für sich.

 

Bei den Schüler B 10 Jungen gab es einen weiteren Geraer Doppelerfolg durch Lennart Geinitz und Ole Zimmermann. Bei den gleichaltrigen Mädchen landete Mariem Oussaifi auf dem Bronze-Rang platzzifferngleich mit den beiden Erstplatzierten.

 

Besonders stark präsentierte sich der Gastgeber bei den Schüler C 9 Jungen, wo Leandro Nowatzek, Moritz Preißler und Benjamin Wolf auf dem Podest standen. Bei den Schüler C 9 Mädchen hatte Leni Leonie Prüfer vor Katharina Rost die Nase vorn. Schnellster bei den Schüler C 8 Jungen war Matteo Gerin. Nico Pofahl verwies bei den Schüler D Jungen seinen Vereinskameraden Emil Ruppelt auf Platz zwei.

 

Bei den Mädchen der Schüler D sprangen für Marina Richter und Emma Pollex Silber und Bronze heraus.

 

Bei den stimmungsvollen Staffelwettbewerben zum Abschluss trugen sich Lennart Geinitz, Paul Vogel, Florian Weidner (Arn/EA) (alle Schüler B Jungen), Leandro Nowatzek, Enzo Rösel (beide Schüler C/D Jungen) sowie Leni Leonie Prüfer und Klara Ostenforth (beide Schüler C/D Mädchen) in die Siegerlisten ein.

 

Katharina Berg zollte zum Abschluss noch der Stadt einen Dank: „Wir haben viel Energie in die Organisation des Wettkampfs gesteckt. Deshalb war es wichtig für uns, diesen auch durchzuführen und nicht verschieben zu müssen. Jetzt wissen wir, wie im Winter trainiert wurde und woran wir noch arbeiten müssen.“

 

Sportlerehrung der Stadt Gera

 

Gleich 7 Ehrungen für Geraer Speedskater

 

Am Abend des 28.Februar hatte die Stadt Gera ihre erfolgreichsten Sportler und auch etliche Ehrenamtliche zur Sportlerehrung ins „Komma“ eingeladen, um sie für ihre herausragenden Leistungen im Jahr 2019 zu ehren. Insgesamt 30 verschiedene Ehrungen wurden vorgenommen, allein sieben davon gingen an Sportler bzw. Trainer des RSV Blau-Weiß Gera.

Sabine Berg, die 2019, zehn Jahre nach ihren WM-Titeln, noch einmal eine WM-Einzelmedaille gewinnen konnte, war die einzige Sportlerin, die mit der Ehrennadel der Stadt Gera in Gold ausgezeichnet wurde. Die WM-Dritte im Marathon konnte seit 2005 bereits ihre insgesamt zwölfte Ehrung durch die Stadt Gera entgegennehmen.

Josie Hofmann, 2019 als EM-Dritte im Marathon erfolgreich, erhielt einen der Sportpreise des Stadtsportbundes Gera. Sie wurde für die „Sportliche Spitzenleistung“ geehrt. Für Josie war es auch schon die insgesamt siebente Auszeichnung durch die Stadt Gera, vor drei Jahren hatte auch sie schon die Ehrennadel in Gold entgegennehmen dürfen. Gleich drei Geraer Sportler konnten sich über die Auszeichnung mit der Ehrennadel in Silber freuen. Tobias Hecht, der 2016 auch schon einmal die Goldene Ehrennadel in Empfang nehmen durfte, erhielt diesmal die silberne Variante. Silber konnten auch konnten auch der EM-Dritte Ron Pucklitzsch und Jenny Peißker in Empfang nehmen. Nach ihren bronzenen Ehrennadeln in den letzten Jahren konnte nun die silberne Nadel errungen werden.

Erstmals bei der Ehrung dabei waren Hanna Schübl, Marie Sänger und Leah Männel. Das Geraer Staffeltrio konnte in der abgelaufenen Saison sich den Deutschen Meistertitel in der Jugendstaffel der Damen sichern. Dafür wurden sie mit dem Nachwuchsförderpreis Kategorie I / Mannschaft geehrt.

Maud Keßler, die seit Jahrzehnten bereits die jungen Sportler als engagierte Übungsleiterin begleitet, wurde für ihre ehrenamtliche Tätigkeit mit der Ehrennadel des Landessportbundes geehrt. Vor 17 Jahren (!) hatte sie bereits die Ehrennadel der Stadt Gera in Bronze bekommen. 

Winterferien = Ferienfreizeit im Schnee

Auch in diesem Jahr fuhren viele Ferienkinder der verschiedenen Trainingsgruppen mit Ihren Trainern und Eltern/Großeltern in ihren wohlverdienten Winterferien in die Ferienfreizeit. Diese  fand im schönen Fieberbrunn/Tirol statt. Wie die Webcams zeigen gibt es Schnee genug.

Acht Tage mit viel Schnee, Toben und Gemeinschaft sind nun leider schon wieder vorbei

Für alle die dabei waren und alle die nicht dabei sein konnten hier ein kleines Video. Danke an Jan für das Erstellen.

 

Faschingsveranstaltung 2020

 

 

Bericht der OTZ Gera vom 03.02.2020

 

  • Speedskating :
    Der Geraer Jan Martin Mende ist Seriensieger
  • SaThü-Cup 2020

 

Montag, 03.02.2020

 

weiterlesen...

Kontakt

RSV Blau-Weiß Gera e.V.

Hinter dem Südbahnhof 8

 

07548 Gera

 

Tel:  +49 (0365)8 32 14 09

Fax: +49 (0365)2 90 00 87

Mail: rsv-gera@t-online.de

 

Bürozeiten:

 

Di:        9.00 - 14.00 Uhr

Do:      12.30 - 17.30 Uhr

RSV auf Facebook


Für RSV- / Speedskating-veranstaltungen

Hotelübernachtung gesucht?

Kein Problem.

Im Penta Hotel seid ihr genau richtig.

Einach bei der Buchung in der Sparte

"RSVCOR" das Passwort

inline-gera

mit angeben.